„Stolz auf das, was das Team geleistet hat“

Nach der souveränen Meisterschaft in der Bezirksliga ging es für unsere 1. Damenmannschaft als Aufsteiger in das Projekt Landesliga. Nachdem das Team in der vergangenen Saison ungeschlagen geblieben war, ging es selbstbewusst in die Saison 2019/20.

Einige wichtige Spielerinnen blieben der Mannschaft erhalten, dennoch stand vor der Saison ein großer Umbruch an. Besonders schwer trafen das Team der Verlust der beiden Torhüterinnen Jenny Fuchs und Pamela Prado. Desweiteren ging mit Steffi Kathol (in die 2. Damen) eine absolute Führungsspielerin im Rückraum verloren.

So kam es, dass viele Neuzugänge in das Team integriert werden mussten. Allen voran das neue Torhütergespann aus Lesley Schwederski und Sophie Stainert, sowie Julia Angel, Lisa Albrecht und Kathi Batschurin im Rückraum. Mit Karo Kurthen kam zudem eine Außenspielerin mit höherklassiger Erfahrung hinzu.

Dino Tönnies ging als Trainer in seine dritte Vorbereitung. Unterstützung bekam er von Jonas Kneer, der als Co-Trainer dazustieß, und Matthias Krabs, der das Torwarttraining übernahm.

Die Vorbereitung lief für das Team bereits sehr vielversprechend. „Die Mädels haben alle super mitgezogen“, berichtet Dino Tönnies. Der gute Fitnesszustand sollte sich im Laufe der Saison bezahlt machen. „Dadurch das wir jeden Mittwoch die ganze Halle hatten und auch fast immer mindestens zwei Trainer, konnten wir viel besser in Kleingruppen arbeiten als in der letzten Saison“, fügt der Coach hinzu. Hierbei geht natürlich der Dank an Jonas und Matthias.

Nach der guten Vorbereitung ging es mit dem erklärten Hauptziel Klassenerhalt in die Saison. Nach dem Erreichen der nächsten Runde des Kreispokals kurz vor Saisonbeginn gegen Hemer, ebenfalls Gegner in der Landesliga, war klar, dass die Mannschaft für die Saison gerüstet war.

Ein Highlight der Hinrunde waren mit Sicherheit die Heimsiege gegen Tabellenführer DJK Westfalia Hörde und den Dritten ASC Dortmund 2.

Leider verletzte sich mit Ronja Kaup die Haupttorschützin im Laufe der Hinrunde und fiel anschließend mit einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus. Dennoch ließ sich die Mannschaft davon nicht verunsichern. „Die Mädels haben sich auf ihre Stärken besonnen und Ronjas Verlust im Kollektiv aufgefangen“, berichtet Dino.

Ein Sonderlob verdiente sich in dieser Zeit Abwehrchefin Lena Schroer, die nach der Deckungsumstellung einen wichtigen Teil zum Erfolg beitrug. Vorne wussten Julia, Kathi und Malin zu überzeugen. Durch die erfolgreiche Hinrunde ging es mit 17 Punkten und dem bereits so gut wie sicheren Klassenerhalt in die Rückrunde.

Als weiteres Highlight nennt der Coach zudem das Vorrundenturnier im Westfalenpokal gegen den Drittligisten TVE Netphen und den Oberligisten TuRa Halden. „Dass wir da so gut mitgehalten haben, hat der Mannschaft auf jeden Fall auch nochmal einen Schub gegeben.“

Die Rückrunde fiel bis zum coronabedingten Abbruch natürlich etwas kurz aus. Dennoch ist der Trainer auch in diesen Spielen mit der Entwicklung seiner Mannschaft sehr zufrieden gewesen. Einen Wehrmutstropfen brachte das Kreispokalspiel in Ruhrtal, als sich Lesley Schwederski ebenfalls einen Kreuzbandriss zuzog und noch bis in die neue Saison hinein ausfallen wird.

Mit Abbruch der Saison erhielten die Mädels die Chance, eine Wildcard für die Verbandsliga in Anspruch zu nehmen. Nach einer Skype-Konferenz inklusive des neuen Trainers Christian Köster hat sich die Mannschaft dafür entschieden, diese in Anspruch zu nehmen und wird somit in der neuen Saison in der Verbandsliga spielen.

„Ich halte die Entscheidung der Mädels für richtig und traue der Mannschaft auch absolut zu, in der Verbandsliga mitzuhalten“, unterstreicht Dino. Er selbst hat sich dazu entschieden, aus beruflichen und familiären Gründen etwas kürzer zu treten und übergibt sein Amt zur kommenden Spielzeit an Christian Köster. „Auch mit seiner Wahl bin ich sehr glücklich und wünsche ihm viel Erfolg mit der Mannschaft“, fügt der scheidende Trainer hinzu.

Auch der Vorstand zeigt sich sehr zufrieden mit dem, was die Mannschaft in dieser Saison geleistet und erreicht hat. „Wir sind sehr stolz auf das Team, das war nach dem Aufstieg nicht unbedingt so zu erwarten“, berichten Thorsten Gollnik und Dirk Mimberg.

Die Verbandsliga kann kommen…

Das Team: Lesley Schwederski, Sophie Stainert, Anna Römer; Lena Schroer, Karo Kurthen, Jana Kastner, Caro Abrahams, Jasmin Schiprowski, Malin Lueg, Daphne Schöps, Nina Grossheider, Julia Angel, Ronja Kaup, Kathi Batschurin, Lisa Albrecht, Frizzi Baumkötter