Tarnen, Täuschen, Tönnies: Meister im Verwirrspiel sind wir schon mal! Ruhr Füchse F1 – TV Westfalia Halingen ➟ 28:1 (14:0)

Erster gegen Dritter. Das ist natürlich in jeder Liga ein Spitzenspiel (außer es gibt nur 3 Mannschaften – aber das ist hier ja eindeutig nicht der Fall…)! Und so verwunderte es nicht, dass die Halinger standesgemäß mit dem Reisebus und großer Fankolonie angereist waren, Schnäpschen und Dorfpolizei natürlich im Schlepptau…. die ganze Kapelle sozusagen. Nach dem Kantersieg der Gäste wenige Tage zuvor gegen Iserlohn war man natürlich gespannt auf diesen Showdown am Samstag nachmittag in der FBG-Sporthalle, der also vor würdiger Kulisse stattfand. Aber, oh Schreck, unter den Zuschauern sah man auch Spione aus Menden – angeblich ja wegen des zuvor stattgefunden Spiels der F2, aber wer das glaubt…

In Anbetracht des bevorstehenden Finales in 2 Wochen ist Gegnerbeobachtung natürlich keine Überraschung und entsprechend reagierte Trainerfuchs Tönnies (immerhin ehemals Ergster Jugend-Meister im Hütchenspiel) mit einem geradezu wahnwitzigen Täuschungsmanöver. Luke und Faris wurden sofort auf die Bank beordert, wo sie unter Protesten geschlagene 37 Minuten schmoren mussten, bis der Mendener Beobachter (Name ist der Redaktion bekannt!!) endlich erwiesenermaßen die Halle verlassen hatte. Noch genialer allerdings war der alte, aber immer effektive Trick mit dem Nummerntausch: Theo bekam die Nr. 14 des nicht anwesenden Alexander zugeordnet. (Gut, seine Nr. 4 hatte Familie Tönnies ohnehin klitschnass vor der Waschmaschine liegengelassen, aber solche Nebensächlichkeiten interessieren im Vorfeld einer großen Schlacht wohl kaum!)

Und natürlich lag der Chefstratege wieder einmal richtig. Seine kleinen Füchslein und Füchsleininnen merkten sofort, dass an diesem Tag das Kollektiv gemeinsam in die Bresche springen musste, und setzten die taktischen Änderungen blitzschnell um. Nach 6 Sekunden fiel das vorentscheidende 1:0, nach 5 Minuten das entscheidende 5:0 und nach 10 Minuten das alles entscheidende 10:0. Die Halinger machten gute Miene zum ungleichen Spiel und ließen sich den Spaß nicht nehmen. Sie feuerten ihre kleinen Helden lautstark an und bedankten sich anschließend noch für das sportlich freundliche Endergebnis, das nicht ansatzweise den Leistungsunterschied wiederspiegelte. Da bedanken wir uns doch gerne zurück, für die gute Stimmung und natürlich für den Umsatz beim Getränkeverkauf.

Am 30.6. um 10:00 Uhr wünschen wir uns Reisebusse mit Ruhrfuchs-Anhängern (gerne auch mit Schnaps und Dorfpolizei) in der Gänsewinkel-Sporthalle, wenn wir als (hoffentlich) erster Sommermeister der Ruhr-Füchse Geschichte schreiben.

Es spielten: Milli, Mie, Oskar B., Oskar W. Levi, Theo, Milan, Mats, Emil, Vincent, Finn, Luke und Faris